Anmelden – Teilnehmen – Mitreden – Mitbewegen

Beim Auftakt der interaktiven Dialogreihe „Bewegt euch! Stadtgespräche zur Mobilität der Gegenwart und Zukunft“ am Donnerstag, 30. Januar 2020, im Universum® Bremen steht das Thema „Mobilität und Konsum“ im Mittelpunkt.

Ab 19:00 Uhr tauschen sich Publikum, Expertinnen und Experten sowie Unternehmen dazu lebhaft miteinander aus.

Thomas Riedel-Fricke wird seine Erfahrungen aus den Bereichen Online-Handel, Produkt und Transport schildern.

Zuvor können die Teilnehmenden ab 18:00 Uhr die Sonderausstellung „Der mobile Mensch“ erkunden.

Eine Anmeldung unter 0421 33460, per E-Mail an vertrieb@universum-bremen.de oder unter shop.universum-bremen.de wird empfohlen.

Alle Leinen los! heißt es in Elsfleth am frühen Freitag, dem 17 Januar 2020, gleich nach Hochwasser.

Ahoi und gute Reise AVONTUUR, mögen die Winde Euch immer den Rücken stärken, selbst wenn sie Euch direkt ins Gesicht wehen.

In Gedanken segelt das gesamte SLOKOFFIE Team mit auf dieser besonderen Jubiläums-Reise. Grüßt uns die See.

Das Jahr ist zu kurz …. um keinen SLOKOFFIE zu trinken … und um alles zu schaffen, was wir uns vorgenommen haben.

Danke an alle Unterstützer, Radfahrer, Markt- und BIO-Freunde, Berlinenthusiasten, Bio Kaffeeröster, Kaffeeliebhaber, Segler, Umweltfreunde und Klimabesorgte. Ihr habt uns mit Eurer Unterstützung immer wieder neu motiviert und gut durch das Jahr 2019 begleitet.

SLOKOFFIE dankt der Familie Schritt von Kornkraft

Zum zweiten Mal haben Sie uns auf Ihren Messestand eingeladen, um Kunden und SLOKOFFIE Fans unseren gesegelten Kaffee anzubieten. 

Für SLOKOFFIE ist diese Präsenz ein Geschenk, denn hier trifft sich jedes Jahr die BIO Welt des Nordens. Die Möglichkeit Produkt und unsere Klimabotschaft gemeinsam mit Kornkraft dort zu präsentieren schafft die notwendige Öffentlichkeit, die unser Projekt braucht.

Danke an Euch Interessierte und Ladner in spe mit denen wir gesprochen haben. Eure Motivation ist riesig und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Euch.

Der Große Markt des Berlin Coffee Festivals 2019

Die emissionsfreie SLOKOFFIE-Tour von der Markthalle Acht in Bremen zur Markthalle Neun fand ihren Höhepunkt in unserer Teilnahme am Großen Markt des Berlin Coffee Festivals 2019.

Ein buntes Fest, viele Besucher, viele Fotos (auch von etwas müden Radfahrern), teure Maschinen und Kaffeegerätschaften, viel Chrom, aber auch richtig guten Kaffee, Kaffeeliteratur und viele Menschen mit Leidenschaft für die Kaffee-Sache.

Unser SLOKOFFIE-Stand: Hans-Peter Bienert (links) und Thomas Riedel-Fricke

In diesem Jahr hat uns unser Berliner Röster Hans-Peter Bienert aus Vierlinden bei Görlitz in Märkisch Brandenburg tatkräftig unterstützt mit Rat, Tat und seiner wunderbaren Art Filterkaffee zuzubereiten. Hans-Peter ist eine Berliner BIO Welt Pflanze, er hat lange Jahre in Kreuzberg auf dem Biomarkt Obst und Gemüse verkauft, bevor er die Kaffeerösterei für sich entdeckte. Immer wieder meinte er: ‚komisch dat ick hier keine bekannten Jesichter sehe, wo sind die denn alle?‘

Unsere große Hoffnung, viel Besuch von Berliner Ladnern aus der BIO Kaffee Szene zu bekommen wurde nicht erfüllt, klar gab es Interessenten und Besucher von überall, die sich für SLOKOFFIE interessieren und auch unseren Kaffee gerne eingekauft haben, aber wir haben keinen neuen Kunden gewonnen.

Da müssen wir wohl nochmal neu planen, wie wir die Berliner BIO Kundschaft besser und direkt erreichen können.

Trotzdem hat es uns einen Riesenspaß gemacht, Euch alle wirklich interessierte Menschen zu treffen und uns mit Euch auszutauschen.

BCF Coffee-Talk (Bild links) – Es gab viel zu tun am SLOKOFFIE-Stand (Bild rechts)

Überraschende Unterstützung bekamen wir von Ulli Stelzner, einem der AVONTUUR Mitsegler der ersten Stunden, der unseren Stand mit einer Filmvorführung des AVONTUUR Arrival Festes belebte. Ganz großes Kino, Ulli, Danke!

Ja, Berlin für SLOKOFFIE, immer wieder – aber ob es das Berlin Coffee Festival 2020 wird …? Denn natürlich geht es darum, unsere Marke bekannter zu machen und Wiederverkäufer für unseren Kaffee zu interessieren. Dafür sind wir mit unseren emissionsfreien Kaffeefahrten, dem neuen SLOKOFFIE Klima-Koffieshop und vielen Ideen quer durchs Land unterwegs.

P.S.
Ich schreibe diesen Blog erst heute, weil in den letzten Tagen soviel passiert ist, die Türkei greift die Kurden in Syrien an und in Halle stürmt ein Rechtsterrorist die Synagoge, tötet zum Glück nur zwei Menschen und verletzt andere. Die Polizei ist erst 10 Minuten später am Einsatzort. Es ist furchtbar.
Wir von SLOKOFFIE erklären uns solidarisch mit allen Menschen jüdischen Glaubens oder anderer Religionen, die verfolgt werden. Heute tragen wir im Andenken an diese schreckliche Tat in Halle den Judenstern.

Von Brandenburg über Potsdam nach Berlin-Moabit

Diese Fahrradreise wird als Regentour in die Geschichte eingehen. Nach 528 km sind wir noch nicht ganz in Kreuzberg, aber in Moabit von wo wir nach Kreuzberg zur Markthalle Neun starten. Hier endet dann die Klima Koffie Fahrradtour 2019 von Bremen zum Berlin Coffee Festival 2019.

Auch wenn der Tag grau war, der Radweg von Brandenburg nach Potsdam ist einfach schön.

Auf dem Weg nach Kreuzberg liefern wir – sehr stolz – gesegelten und geradelten SLOKOFFIE unserer Kundin Sabine Maas und Ihrem Laden ‚Grüner Laden‘ am Bundesratufer. Die Kartons und der Kaffee sind trocken und unbeschädigt nach 6 Tagen Schietwetter gut angekommen. Klasse, da haben wir gut gepackt.

Ankunft des SLOKOFFIE-Teams in Moabit, ‚Grüner Laden‘

Ihr kennt diese Matschwege wo auf einmal nix mehr geht, oder? Oder diese sogenannten Fahrradweg Poller oder Beschränkungen, wo der Anhänger einfach nicht um die Kurve geht. Der SLOKOFFIE Lastenrad Strampler Thomas ist allen Mitfahrern zu echtem Dank verpflichtet, es gab so manche Steigung und so manches Hindernis, wo wir den schwer beladenen Anhänger auch schon mal schieben mussten.

Dank dieser tatkräfitgen Unterstützung sind 150 kg SLOKOFFIE gut und emissionsfrei in Berlin angekommen.

Von Havelberg nach Brandenburg (82 km)

Meditationsfahrt – runter vom Stress – schöne Radwege – der letzte Stop vor Berlin.

Leider kein Sommer mehr um diese traumhaft schönen Havelbadestellen zu würdigen. Die letzten Hausboote sind noch unterwegs.

Der Herbst hält deutlich Einzug, es war eher unter 10 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit. Handschuhe, Halstücher haben fast alle von uns rausgekramt, alle …. bis auf Uwe.

Raum genug um den Aufruf der Wendländer heute hier zu unterstützen, ein Aufruf gegen die Monokulturen und hin zur Vielfalt, wir wissen Ihr seid dabei.

GEGEN DIE MONOKULTUREN

Von Dömitz nach Havelberg (90 km)

Die schönste Etappe – Elbauene – weites Land – Fuchs, Biber, Falke – großes Kino – den ganzen Tag Sonne und Rückenwind!

Das Hafenhotel in Dömitz ist große Klasse und das Frühstück oben auf dem ehemaligen Siloboden ist nicht nur wegen der grandiosen Aussicht ein Genuss.

Schafe, der natürliche Rasenmäher für den Elbdeich

Genussfahrt pur. Nach 18 km erreichen wir das Kaffee Elbeglück, nicht nur der Kaffee ist lecker, auch die Appartments sind einfach wunderschön und laden zu einem weiteren Besuch ein. 

Kaffee an einem sonnigen Tag

Großes Kino erwartet uns jedes Mal in Gnevsdorf, wenn wir über das Havelsperrwerk fahren und dann zwischen der Elbe und der Havel quase wie auf einer Insel in Richtung Havelberg radeln. Da ist soviel Platz, genug für jede Menge Tiere.

Einige von uns haben heute doch etwas Muskelkater, morgen geht es weiter in Richtung Landeshauptstadt Brandenburg an der Havel.

Von Tespe nach Dömitz (87 km)

Oh Boah Eh – könnten wir sagen, es hat geschüttet wie aus Eimern bis heute Mittag. Nun ja, meditieren beim Radfahren ging gut, so hinter dem Deich. 

In Bleckede, in diesem mit besonderen Bildern ausgestattetem Schloßcafe und der tollen Gastgeberin hörte der Regen dann auf und ab da war alles anders. Denn als wir dort mit der kleinen Fähre über die Elbe setzen, ließen wir die dunklen Wolken einfach im Westen!

Don’t pay the ferryman… An der Elbe-Fähre bei Bleckede

Eine tolle Gegend, geschichtsträchtig auch wegen des ehemaligen Grenzverlaufs und der weiten Elbauen. Endlich waren wir wieder da an diesem schönen Abschnitt der Elbe.

In den Elbauen, wo der Wind weht und so weit zu gucken ist.

Das Hotel am Hafen von Dömitz ist unser Ziel, der dritte Tag hatte es irgendwie in sich. Verwöhnen ist angesagt.

Von Heidenau über Hamburg nach Tespe an der Elbe (82 km)

Vorher kannst Du einfach nicht alles wissen, egal wieviel du planst. Zum Beispiel das Wetter, zum Beispiel die Fahrräder, zum Beispiel die Kaffee-Ladung.

Heute Harburger Berge bei Sturmgebruus, saftigem Regen, endlose Steigungen. Ich schwöre, soviel SLOKOFFIE (150 kg) nehme ich über diese Berge nicht noch einmal mit. Ich dachte wirklich ich zöge einen Treibanker hinter mir her.

Später in Hamburg und an der Elbe war das alles fast schon wieder vergessen, der Regen war weniger und vor allem, der Wind kam jetzt nicht mehr von der Seite sondern von hinten, Rauschefahrt nennen wir das doch beim Segeln, oder?

Die Elbe und diese weiten Elbauen ist das, worauf wir uns in den nächsten Tagen freuen. Stay tuned, da kommen noch mehr Bilder.